Fragen oder Bestellungen:
0208 - 94103751 (Mo.-Fr. 8:00-17:00)
Filtern
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
 
6 Produkte
6 Produkte

Bootsbatterien, die zuverlässige Quelle für Deine Stromversorgung bei maritimen Anwendungen

Wenn wir von Bootsbatterien sprechen, dann sind das Batterien, die den speziellen Anforderungen im maritimen Bereich genügen. Die Aufgabe einer Bootsbatterie ist in der Regel eine gleichmäßige Abgabe von konstantem Strom. Das ist eine typische Charakteristik einer Verbraucherbatterie. Darüber hinaus ist eine zweite Anforderung kurzzeitig hohe Ströme bereit zustellen, wie z.B. beim Starten eines Verbrennungsmotors. Das entspricht der Charakteristik einer Starterbatterie.

Anwendungsbereiche von Bootsbatterien

Bootsbatterien werden benötigt, um jede Art von Booten, Yachten und Schiffen mit Energie zu versorgen. Ohne Energie aus einer Bootsbatterie, wäre auf dem Wasser Stillstand angesagt. Es sei denn, Du bist komplett ohne Technik unterwegs, wie z.B. bei einem Ruderboot oder auch Belly-Boot.

Weil Boote durchaus starken Sog- und Wellenschlag ausgesetzt sein können, ist es wichtig, dass die Bootsbatterie rüttel- und auslaufsicher ist. Deshalb ist bei dem Einbau besonders darauf zu achten, dass eine gute Verbindung mit dem Boot gewährleistet wird. Hierfür sind besonders gut Batterieschalen geeignet. Diese Schalen sind mit dem Bootsrumpf verschraubt und die Bootsbatterie wird mit Hilfe von robusten Gewebebändern fixiert. Das Gleiche Prinzip wird auch in jedem Kraftfahrzeug angewendet. Auf diese weisen behalten die innenliegenden Bleiplatten eine stabile Position und verhindern einen möglich Schaden der Batterie.

Funktion und Aufbau einer Bootsbatterie

Bei Bootsbatterien handelt es sich in den meisten Fällen um Bleiakkumulatoren. Dabei bestehen die geladenen Elektroden aus Blei bzw. Bleidioxid. Als Elektrolyt kommt Schwefelsäure zum Einsatz. Die Säure ist je nach Batterietyp in Gel (bei Gelbatterien) oder Vlies (bei AGM-Batterien) gebunden. Die Vorteile von solchen Bleiakkumulatoren bestehen in ihrer Lebensdauer von einigen Jahren, ihrer Zuverlässigkeit und der relative günstige Preis. Als Nachteile ist das vergleichsweise hohe Gewicht und die relativ geringe Energiedichte zu erwähnen.

Bootsbatterien, die zuverlässige Quelle für Deine Stromversorgung bei maritimen Anwendungen Wenn wir von Bootsbatterien sprechen, dann sind das Batterien, die den speziellen Anforderungen im... mehr erfahren »
Fenster schließen

Bootsbatterien, die zuverlässige Quelle für Deine Stromversorgung bei maritimen Anwendungen

Wenn wir von Bootsbatterien sprechen, dann sind das Batterien, die den speziellen Anforderungen im maritimen Bereich genügen. Die Aufgabe einer Bootsbatterie ist in der Regel eine gleichmäßige Abgabe von konstantem Strom. Das ist eine typische Charakteristik einer Verbraucherbatterie. Darüber hinaus ist eine zweite Anforderung kurzzeitig hohe Ströme bereit zustellen, wie z.B. beim Starten eines Verbrennungsmotors. Das entspricht der Charakteristik einer Starterbatterie.

Anwendungsbereiche von Bootsbatterien

Bootsbatterien werden benötigt, um jede Art von Booten, Yachten und Schiffen mit Energie zu versorgen. Ohne Energie aus einer Bootsbatterie, wäre auf dem Wasser Stillstand angesagt. Es sei denn, Du bist komplett ohne Technik unterwegs, wie z.B. bei einem Ruderboot oder auch Belly-Boot.

Weil Boote durchaus starken Sog- und Wellenschlag ausgesetzt sein können, ist es wichtig, dass die Bootsbatterie rüttel- und auslaufsicher ist. Deshalb ist bei dem Einbau besonders darauf zu achten, dass eine gute Verbindung mit dem Boot gewährleistet wird. Hierfür sind besonders gut Batterieschalen geeignet. Diese Schalen sind mit dem Bootsrumpf verschraubt und die Bootsbatterie wird mit Hilfe von robusten Gewebebändern fixiert. Das Gleiche Prinzip wird auch in jedem Kraftfahrzeug angewendet. Auf diese weisen behalten die innenliegenden Bleiplatten eine stabile Position und verhindern einen möglich Schaden der Batterie.

Funktion und Aufbau einer Bootsbatterie

Bei Bootsbatterien handelt es sich in den meisten Fällen um Bleiakkumulatoren. Dabei bestehen die geladenen Elektroden aus Blei bzw. Bleidioxid. Als Elektrolyt kommt Schwefelsäure zum Einsatz. Die Säure ist je nach Batterietyp in Gel (bei Gelbatterien) oder Vlies (bei AGM-Batterien) gebunden. Die Vorteile von solchen Bleiakkumulatoren bestehen in ihrer Lebensdauer von einigen Jahren, ihrer Zuverlässigkeit und der relative günstige Preis. Als Nachteile ist das vergleichsweise hohe Gewicht und die relativ geringe Energiedichte zu erwähnen.